Gesunde Lebensspanne bei Menschen und Mäusen

Eingetragen: von admin unter Allgemeines.

Über Wissenschaft und ihre widersprüchlichen Aussagen zu sogenannten Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) haben wir schon mehrfach kritisch berichtet. Eine neuere Untersuchung – wir sind erst jetzt durch einen Hinweis aus Kanada darauf gestoßen – , kommt von Forschern der McMaster Universität, Canada. Die Forscher wollten testen, wie bestimmte Wirkstoffe auf die körperliche und geistige Funktionstüchtigkeit wirken. Ziel war herauszufinden, ob diese den Alternsprozeß verlangsamen oder die gesunde Lebensspanne ausweiten. Versuchsobjekte waren nicht Menschen, sondern Mäuse. Diese Säugetiere werden regelmäßig für solche Versuche eingesetzt. Sie haben wie andere Säugetiere den großen Vorteil, sich bestimmte Wirkungen nicht einbilden zu können. Es gibt also keine sog. Placebo-Wirkung, welche bei vielen Tests an Menschen zu beobachten ist. Etwas wirkt, weil man glaubt es wirkt.

Was fanden die Forscher heraus? Wenn man die Tiere mit bestimmte NEMs füttert, wurden sie aufgeweckter und lebendiger trotz zunehmendem Alters.

Was bekamen die Mäuse zum Essen? Eine große Zahl von Mikronährstoffen: Mineralien, Vitamine, ein Adaptogen (Ginseng), Aminosäuren, Extrakt von grünem Tee, Knoblauch und weitere Vitalstoffe. In den unten genannten Quellen läßt es sich nachlesen.

Auf Grund unserer Kenntnis weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, welche die Forscher anscheinend nicht kannten und praktischer Erfahrung hätten wir den Versuchstieren allerdings eine andere Zusammensetzung des „Cocktails“ verabreicht. Ausschlaggebend ist jedoch die Erkenntnis: Die Wirkstoffe hatten einen nachweisbaren Effekt. Natürlich kann eine solche Erkenntnis auch auf Unglauben bestoßen. Im Bereich des Anti-Aging gibt es viele, sich widersprechende Theorien und Meinungen. Sie werden buchstäblich bis zum Tod ihrer Vertreter verteidigt.
Der leitende Forscher, Prof. David Rollo: „Als wir ihnen die Mikronährstoffe gaben, vermochten sie trotz eines zunehmenden Alters besser zu lernen. Sie lebten nicht sehr viel länger, aber ihre Gehirnfunktion war bemerkenswert“ – im Vergleich zu den Mäusen, die normales Essen bekamen. „Die Mäuse blieben auch munterer, wie es Teenager sind. Ihr Gedächtnis und die Lernfähigkeit blieben gut erhalten, während die Mäuse ohne Ergänzungsmittel sich wie eine 80-jährige gebrechliche Frau verhielten.“

Das Bild zeigt eine NEM-Maus und eine normale Maus gleichen Alters.


Quelle: David Rollo, CBN


Die Mischung der verabreichten Stoffe verlängert somit nicht einfach das Leben an sich, sondern verbessert die Lebensqualität bis in ein weit höheres Alter.
Die Forscher schließen aus ihrer Untersuchung:

„Obwohl die Rolle bestimmter Wirkstoffe und Wechselwirkungen noch offen ist, beweisen unsere Ergebnisse, daß komplexe Ernährungsmischungen die Biomarker des Alterns signifikant verbessern können und als Mechanismen zu betrachten sind, die Ziele für Interventionen in den Prozeß des Alterns darstellen können.“

In einfacherer Sprache: Unsere Mischung hat gute Wirkungen gezeitigt, auch wenn wir im einzelnen noch nicht wissen, welchen Beitrag einzelne Wirkstoffe dazu geleistet haben.
Wir sind keine Mäuse. Jeder ist selbst seiner Gesundheit Schmied. Zu warten, bis die Wissenschaft sich einig ist, verlangt eine Zeitspanne, die unsere Lebenserwartung bei weitem übersteigt. Einige der Wirkstoffe aus dem Cocktail der Forscher, etwa Ginseng oder grüner Tee – letzterer wird in China seit 5000 Jahren getrunken – sind gut erforscht, auch bei Menschen.

Quellen:

Aging slowed in mice with supplement fix, CBC News, Health, 28. Dezember 2011.

Dieser Text enthält die zitierten Aussagen von David Rollo.

Eine deutsche Fassung ist verfügbar bei.

Der ursprüngliche  Aufsatz: Vadim Aksenow, C. David Rollo u.a, Dietary amelioration of locomotor, neurotransmitter and mitochondrial aging, Experimental Biology and Medicine, Band 235, 2010, S. 66-76.

3 Kommentare

  1. raul Says:

    .

    good info….

  2. Derek Says:

    .

    ñïñ çà èíôó!…

  3. Ian Says:

    .

    ñïàñèáî çà èíôó….



RSS feed for comments on this post. TrackBack URL



Geben Sie ein Kommentar ab